Satzung

Name und Zweck des Vereins
Der Verein führt den Namen »Eintracht«; nach der Eintragung in das
Vereinsregister den Namenszusatz »eingetragener Verein«, in der
abgekürzten Form »e.V.«. Der Verein besteht aus den Abteilungen
„gemischter Chor der Eintracht Rammersweier" und dem "Kinderchor der
Eintracht Rammersweier". Der Verein hat seinen Sitz in Offenburg-
Rammersweier. Zweck des Vereins ist insbesondere die Pflege des
Chorgesanges. Der Verein ist selbstlos tätig, er dient ausschließlich
gemeinnützigen Zwecken. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem
Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe
Vergütungen begünstigt werden. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die
satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.


Vergütung
1. Das Amt des Vereinsvorstandes wird grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.
2. Die Mitgliederversammlung kann abweichend von Absatz 1 beschließen, dass
dem Vorstand für seine Vorstandstätigkeit eine angemessene Vergütung
gezahlt wird.


Mitgliedschaft
Der Verein besteht aus aktiven, passiven und Ehrenmitgliedern. Zu
Ehrenmitgliedern können auf Antrag des 1. Vorsitzenden in der
Generalversammlung Frauen und Männer ernannt werden, die sich um
den Verein oder den Gesang im allgemeinen besondere Verdienste
erworben haben.


Ein- und Austritt
Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein. Die
Beitrittserklärung ist schriftlich einem Mitglied des Vorstandes
vorzulegen. Der Austritt eines Mitglieds kann nur zum Ende des
Kalenderjahres erfolgen. Er muss schriftlich dem Vorstand angezeigt
werden. Durch den Austritt erlöschen alle Recht an den Verein.


Pflichten und Recht der Mitglieder
1. Alle Mitglieder haben gleiche Rechte.
2. Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Satzung zu befolgen. Die aktiven
Sänger sollen sich durch regelmäßigen Probenbesuch an den Zielen des
Vereins beteiligen, die passiven durch den Mitgliedsbeitrag und Besuch
der Veranstaltungen ihre Hilfe bekunden.


Pflichten und Rechte des Vorstandes
1. Die Angelegenheiten des Vereins leitet der Vorstand, welcher aus dem
1. und 2. Vorsitzenden, dem Kassierer und dem Schriftführer besteht;
diesem sind bis zu acht Mitglieder als Beirat beizugeben, die bei
Beratungen und wichtigen Vereinsangelegenheiten beizuziehen sind.
Mindestens ein Mitglied im Beirat soll die Interessen der Passiven, eine
Frau die der Sängerinnen und ein Erziehungsberechtigter die des
Kinderchores vertreten.
2. Der Vorstand wacht über Handhabung der Satzung, vollzieht die
Beschlüsse der Versammlung, verwaltet das Vereinsvermögen,
beschließt mit dem Dirigenten Anschaffung von Notenmaterial,
Gestaltung der Programme bei Unterhaltung und Konzerten sowie die
Einladungen im Namen des Vereins.
3. Der 1. Vorsitzende (oder dessen Vertreter, der 2. Vorsitzende) führt bei
allen Veranstaltungen des Vereins den Vorsitz und vertritt auch
gerichtlich und außergerichtlich den Verein.
4. Der Vorstand hat zu jeder Zeit das Recht, eine Versammlung
einzuberufen, wenn zwei Drittel der Mitglieder es verlangen.
5. Der Kassier führt unter persönlicher Verantwortung das Kassenwesen,
sorgt für die richtige Eintragung der Gelder und leistet Zahlung auf
Anweisung des 1. Vorsitzenden.
6. Der Schriftführer protokolliert Vereinsveranstaltungen,
Versammlungen und Vorstandssitzungen sowie sonstige wichtige
Begebenheiten und erledigt den Schriftverkehr des Vereins.
7. Dem stellvertretenden Vorsitzenden und den Beisitzern können, falls
erforderlich, Arbeiten einzelner Vorstandsmitglieder ganz oder
teilweise übertragen werden.
8. Der Dirigent ist für den musikalischen Teil verantwortlich. Die
Anschaffung von Noten wird auf Vorschlag von ihm besorgt. Auch zu
Vorstandssitzungen kann der Dirigent beigezogen werden.
9. Scheidet ein Vorstandsmitglied während des Jahres aus, so ist der
Vorstand berechtigt, für denselben bis zur Generalversammlung einen
Ersatzmann zu benennen. Der 2. Vorsitzende ist nicht nur Stellvertreter
des 1. Vorsitzenden, sondern auch gleichzeitig der Obmann der Sänger,
weshalb auch ein Sänger als 2. Vorsitzender gewählt werden sollte. Er
hat das Recht, jederzeit eine Sängerversammlung einzuberufen.

Kassenwesen
1. Die Einkünfte des Vereins bestehen aus Beiträgen, Eintrittsgeldern und
freiwilligen Spenden. Alle Einkünfte dürfen nur für Vereinszwecke
verwendet werden.
2. Die Beiträge werden jährlich möglichst durch Lastschriftverfahren
eingezogen.
3. Ehrenmitglieder sind vom Beitrag befreit; sie erhalten nach dem
Beschluss der Generalversammlung eine schriftliche Mitteilung und eine Urkunde.


Ausschluss
Vereinsschädigendes Verhalten, Zuwiderhandlungen gegen die Satzung
oder Beleidigungen gegen Vereinsmitglieder in Vereinsangelegenheiten
berechtigen die Vorstandschaft zum Ausschluss aus dem Verein. Dem
Ausgeschlossenen steht die Berufung an die Generalversammlung offen.
Diese hat durch geheime Abstimmung endgültig darüber zu entscheiden.
Urkunde.
 

Generalversammlung

1. Am Schluss eines jeden Jahres findet eine Generalversammlung statt, in
welcher über die Geschäfts- und Kassenführung Rechenschaft abgelegt
werden muss und die vom Vorstand auf die Tagesordnung gesetzten
Punkte beraten werden.
2. Neuwahlen finden alle drei Jahre statt.
3. Bei allen Abstimmungen in Vereinsangelegenheiten entscheidet einfache
Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
 
Auflösung des Vereins
1. Der Verein gilt als aufgelöst, wenn die Mindestzahl der Aktiven (5Sänger
oder Sängerinnen) unterschritten wird. Im übrigen kann ein
Auflösungsbeschluss nur von einer einberufenen Mitgliederversammlung
gefasst werden und ist nur dann gültig, wenn wenigstens zwei Drittel der
anwesenden Mitglieder für die Auflösung stimmen.
2. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall der steuerbegünstigten
Zwecke, fällt das Vermögen des Vereins an den Badischen
Chorverband.
 
Satzungsbestimmungen
1. Satzungsänderungen können nur von einer Generalversammlung
vorgenommen werden.
2. Diese Satzung trat mit ihrer Anerkennung durch die
Generalversammlung am 24.03.2012 in Kraft und hob alle
vorangegangenen Beschlüsse auf.