Das aktuelle Mitteilungsblatt

Nummer 12/2020                              Donnerstag, den 26. März 2020

Mitteilungen der Ortsverwaltung

Wir gratulieren zur Vollendung

              
            des 80sten Lebensjahres am 29.03.2020              Frau Astrid Kranz, OG-Rammersweier
            des 90sten Lebensjahres am 29.03.2020              Frau Ottilia Wetzel, OG-Rammersweier                                                                              

Wir wünschen einen schönen Geburtstag
und alles Gute für den weiteren Lebensweg.

  1. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
    aufgrund der aktuellen Infektionslage sind alle städtischen Einrichtungen bis auf weiteres geschlossen. Das gilt auch für die Ortsverwaltung. In dringenden Angelegenheiten sind wir weiterhin unter Tel. 0781/82-3210,
    E-Mail ortsverwaltung(dot)rammersweier(at)offenburg(dot)de oder über die Homepage www.rammersweier.de
    erreichbar.  Da wir aktuell personell geschwächt sind, bitten wir um Verständnis, dass es etwas länger dauern kann, bis Ihr Anliegen bearbeitet werden kann.
    Momentan ist nicht absehbar, ob das Mitteilungsblatt in den nächsten Wochen erscheinen kann, da sich die Lage täglich verändert. Deshalb werden wir dann entsprechende Informationen auf unserer Homepage www.rammersweier.de ausgeben.
    Die Stadt Offenburg hat speziell für Corona eine eigene Website aufgesetzt. Sie finden diese unter der Adresse www.offenburg-corona.de. Das Ziel ist, die Nachrichten und Informationen (die ohnehin mitunter eine sehr kurze Halbwertszeit ausweisen) möglichst übersichtlich und klar strukturiert zu veröffentlichen. Den Bürgerinnen und Bürger soll eine zentrale Anlaufstelle geboten werden, von der sie alle Informationen finden, die wichtig sind. Das Herzstück ist der FAQ-Bereich (häufig gestellte Fragen), dieser wird bei Bedarf stetig aktualisiert und dient auch unserem Bürgertelefon als Informationsquelle: www.offenburg-corona.de/faq.
    Einzelhändler und Gastronomen werden aufgefordert, sich in eine Liste eintragen zu lassen, falls sie ihre Waren/Dienstleistungen auch online bzw. auf Bestellung anbieten. Die Resonanz war verblüffend. Unzählige Geschäfte haben sich den Bedingungen angepasst. Bisher gibt es durchweg positives Feedback der Einzelhändler. Die Übersicht finden Sie hier: www.offenburg-corona.de/einzelhandel.



    Betretungsverbot für öffentliche Orte (Auszug aus der Homepage der Stadt Offenburg)
    Die Stadt Offenburg ergreift weitreichende Maßnahmen und verfügt ein Betretungsverbot auf öffentlichen
    Flächen. Sie entspricht damit einer Empfehlung des Gesundheitsamts des Landratsamtes in Abstimmung
    mit dem Landratsamt. Anlass ist die Nähe zum Corona-Risikogebiet Elsass und die schnelle Ausbreitung
    des Virus in der Ortenau.
    Oberbürgermeister Marco Steffens appelliert an die Bevölkerung: „Sozialer Kontakt ist der Nährboden des Virus, und so schwer uns allen das fällt, diesen Nährboden müssen wir ihm entziehen. Wir haben uns aufgrund des weiterhin kontaktfreudigen Verhaltens in der Bevölkerung zu diesem Schritt entschlossen. Sie können mir glauben, dass uns dieser Schritt nicht leicht fällt; ich halte ihn zum Schutz von Leib und Leben aber für nötig.“
    Es handelt sich dabei nicht um eine Ausgangssperre, wobei das Haus oder die Wohnung tatsächlich nur noch für dringende Angelegenheiten verlassen werden sollen. Was heißt das Betretungsverbot konkret?
    Die Menschen dürfen zur Arbeit gehen, zum  Arzt oder zum Einkauf von Lebensmitteln. Auch dürfen Kinder in die Notbetreuung gebracht werden. Erlaubt ist, alten Menschen sowie Personen, die zur Risikogruppe gehören, zu helfen, indem für sie Erledigungen übernommen werden.
    Der öffentliche Nahverkehr darf nur noch genutzt werden, um zur Arbeit, zum  Arzt oder zum Einkaufen gebracht zu werden.
    Wer sich im Freien aufhalten möchte, darf das weiterhin – allerdings nur allein, zu zweit oder mit den Personen, die mit im eigenen Haushalt leben. Unter diesen Umständen seien Joggen und Spaziergänge weiter möglich.
    Grundsätzlich gilt: Von allen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten, auch in den Bussen.
    Bürgerinnen und Bürger haben bei Kontrollen glaubhaft zu machen, warum sie sich im öffentlichen Raum aufhalten.
    Bei weiteren Fragen zur Corona können Sie sich an das Bürgertelefon der Stadt Offenburg wenden:
    Bürgertelefon: 0781/82-3456, Erreichbarkeit von Mo – Fr. 8 – 16 Uhr, Sa – So 9 – 15 Uhr.

    Bitte halten Sie sich an die Vorgaben, nur so kann erreicht werden, dass der Anstieg der Infektionen
    verlangsamt wird.
    Bleiben Sie gesund,
    Ortsvorsteher Trudpert Hurst
  2. Hallo Nachbar – Hilfe von Haus zu Haus“ ist für
    alle Generationen da

    In diesen Tagen brauchen wir einander mehr und mehr. Wir bitten alle, die nicht zu der Gruppe „besonders gefährdet“ zählen, sich bei „Hilfe von Haus zu Haus“ zu melden.
    Wir wissen, dass viele ganz selbstverständlich für
    Ältere und Kranke in ihrer Nachbarschaft einkaufen. Gleichzeitig ist uns bewusst: es gibt noch weit mehr ältere Mitbürger, die jemanden brauchen, der für sie einkauft. „Hilfe von Haus zu Haus“ bittet Hilfesuchende sich zu
    melden.
    Außerdem suchen wir weitere Helfer, die bereit sind, für
    ältere Menschen einzukaufen. Wir brauchen Sie, wenn
    Anfragen und Hilferufe eingehen!
    Helfer und Hilfesuchende können sich per
    Tel. 0781/82-3210 und 0171-556 4657 oder per
    E-Mail ortsverwaltung(dot)rammersweier(at)offenburg(dot)de
    an uns wenden.
    Vielen Dank – Ihre Nachbarschaftshilfe
  3. Stadt hilft Steuerzahlern
    Allen Unternehmen in Offenburg, die aufgrund der Corona-Krise Probleme haben, ihre Steuerzahlungen (z.B. Gewerbesteuervorauszahlungen oder Abschlusszahlungen) pünktlich zu bezahlen, stundet die Stadt die Zahlung zunächst für drei Monate zinslos, unbürokratisch und ohne weitere Prüfungen. Danach soll ggf. gemeinsam vereinbart werden, wie es weitergeht.
    Dazu wurde ein Antragsvordruck entwickelt, der im Internet unter www.offenburg-corona.de abrufbar ist und
    an die Stadt Offenburg, Steuerabteilung z.Hd. Mario Losekamm zurückgeschickt werden soll, gerne per Mail: mario(dot)losekamm(at)offenburg(dot)de.
    Darüber hinaus verzichtet die Stadt bis auf weiteres auf eine eigene Anpassung der Gewerbesteuervorauszahlungen für das Jahr 2019 aufgrund eines guten Ergebnisses 2018. Weitere Informationen erteilt Mario Losekamm unter 0781/82-2260.
    Anträge zur Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen für das Jahr 2020 sind an
    das Finanzamt zu richten. Auch darüber wird beim Finanzamt in einem vereinfachten Verfahren entschieden. Ein entsprechender Antragsvordruck ist unter https://finanzamt-bw.fv-bwl.de/fa_offenburg abrufbar.
  4. Stadt Offenburg setzt Gebühren für Kita, Krippe und Schulkindbetreuung vorerst für April aus
    Die Stadt Offenburg möchte alle Familien in diesen schwierigen Zeiten möglichst schnell und unbürokratisch finanziell entlasten. Die Erhebung aller Betreuungsgebühren inklusive Essengelder wird deshalb vorerst einmal für den kompletten April 2020 ausgesetzt. Dies gilt ebenso für Einrichtungen der Katholischen und Evangelischen Kirche. Die weiteren freien Träger entscheiden dies individuell.
    Für Familien, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, gilt dies ebenfalls. Damit möchte die Stadt ein klein wenig Danke sagen und anerkennen, wenn beide Elternteile in systemrelevanten Bereichen die Stellung halten, die für das Funktionieren unserer Gesellschaft besonders wichtig sind. Der Vorsitzende des Gesamtelternbeirats der Kitas und Krippen unterstützt diese Vorgehensweise.
    Die Stadt Offenburg halte es grundsätzlich für richtig, dass es in Baden-Württemberg eine einheitliche Regelung zur Gebührenerstattung gibt, wie das auch in einigen anderen Bundesländern angestrebt wird. Aktuell ist noch nicht absehbar, ob und wann dies geschehen wird.
    Mit der obigen Regelung gibt es nun zuerst einmal eine schnelle und relativ einfache Lösung. Sollte es zu einer landeseinheitlichen Regelung kommen, erfolgt eine entsprechende Abrechnung. Ansonsten wird voraussichtlich in der zweiten Aprilhälfte von der Stadt und ihren Partnern entschieden, wie die weitergehende Handhabung in Offenburg sein soll.
    Was müssen Eltern tun?
    Familien, die der Stadt oder den Kirchen eine Abbuchungsermächtigung erteilt haben, brauchen nichts zu tun – die Abbuchung Anfang April wird einfach ausgesetzt.

Familien mit Dauerauftrag sollten diesen für den April stornieren. Des Weiteren sollten keine manuellen Überweisungen für den April vorgenommen werden.
Familien mit Dauerauftrag sollten diesen für den April stornieren. Des Weiteren sollten keine manuellen Überweisungen für den April vorgenommen werden.

  1. Fundsache: Schlüsselbund
    Fundort: Zwischen Neubaugebiet Schleichgässchen und Keglerschenke Menkens.
    Die Fundsache wird in der Ortsverwaltung Rammersweier gelagert.


Kirchliche Mitteilungen

  1. Evangelische Johannes-Brenz-Gemeinde, Tel. 0781/32617
    Liebe Gemeinde!
    Nachdem jetzt schon zwei Mal der Livestream gelungen ist, möchte ich gerne allen von unserer Gemeinde dieses Angebot bekannt machen. Auch wenn wir noch nie dagewesene Einschränkungen erleben und auch wenn die Lage schwierig ist, können wir auf diese Weise doch sehr gut in Verbindung sein und bleiben.
    Gottes Gnade und Herrlichkeit kapitulieren nicht vor dem Virus, sondern begleiten uns durch diese Zeit hindurch und stärken uns. Und wir erleben Gemeinde ganz neu. Ich bin gespannt, was uns alles noch einfällt, um Gemeinde zu leben.
    Unseren Livestream finden Sie/ findet Ihr auf unserer Homepage www.brenz-og.de.
    Dort finden Sie/ findet Ihr auch alle aktuellen Termine, Neuigkeiten und Infos. Bitte regelmäßig nachschauen. Das ist im Moment der beste Weg, aktuelle Infos auszutauschen.
    Der Livestream auf Youtube und die archivierten Videos sind zu finden unter unserem Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCFfcZCDlEcVVSmzgyM7-Fsg
    Und hier das bisher geplante Programm (Änderungen sind möglich, deshalb bitte immer auf unserer Homepage nachschauen.):
  • Freitag, 27. März, 19:30 Uhr, Taizégottesdienst
  • Andachten (Termine auf der Homepage und im Schaukasten)
  • Donnerstag, 9. April, 19:00 Uhr, Tischabendmahl

Ich freue mich schon richtig, wieder mit Ihnen/ Euch in Kontakt zu sein egal auf welchem Weg. Auch das Feedback tut gut, so dass man voneinander weiß und miteinander in Verbindung bleibt.
Wer Unterstützung/ Hilfe braucht, bitte an mich wenden. Wir wünschen Ihnen/ Euch Gesundheit und ganz viel von Gottes Begleitung, Kraft und Segen! Seien Sie/ seid behütet!
Ihr/ Euer Pfarrerehepaar Eva und Daniel Ahrnke



Allgemeine Mitteilungen

  1. Anruf-Sammel-Taxi (AST) vorübergehend eingestellt
    Auf Grund der derzeit geltenden Bestimmungen hat der SAE Corona beschlossen, den AST-Verkehr Offenburg –Durbach –Schutterwald –Ortenberg bis auf weiteres einzustellen. Ab Dienstag, 24.03.2020, können keine Fahrten mehr durchgeführt werden. Hintergrund ist, dass der aktuell notwendige Sicherheitsabstand zwischen den Fahrgästen und dem Taxifahrer in PKWs nicht gewährleitstet werden kann.
  2. Musikschule Offenburg
    Die Musikschule Offenburg/Ortenau kann zwar zurzeit keinen Unterricht in ihren Räumen durchführen, trotzdem arbeitet die Verwaltung und viele Lehrkräfte arbeiten online mit ihren Schülerinnen und Schüler. Momentan werden Anmeldungen zum Sommersemester angenommen. Sollte der Unterricht wegen des Corona Virus bis zum 1. Mai nicht möglich sein, wird der Start auf einen späteren Termin verschoben. Die Musikschule Offenburg/Ortenau bietet ein vielfältiges musikalisches Unterrichtsangebot an.
    Das Musikschulprogramm und viele Infos zum Musikunterricht gibt es online auf www.musikschule-offenburg.de. Information und Anmeldung telefonisch oder per Mail im Anmeldebüro der Musikschule, Weingartenstr. 34b, 77654 Offenburg Tel. 0781/9364-100, FAX: 0781/93 64-112 E-Mail Info(at)musikschule-offenburg(dot)de.
  3. LandFrauenVerein-Offenburg / Land, Hohberg, Schutterwald
    Wichtig, Wichtig !!!  Auf Grund der aufgetretenen Corona-Virus Pandemie sagen wir die nächsten Veranstaltungen (Wanderung mit Forellen grillen, Planwagenfahrt, sowie den Ausflug nach Colmar) ab. Wer schon für den Ausflug überwiesen hat, bekommt sein Geld zurück.

Wir wünschen euch eine gute Gesundheit, bis im Herbst.

  1. Agentur für Arbeit
    Wir bitten die Unternehmen, Anzeigen auf Kurzarbeit nur über einen Kanal einzureichen“, sagt die Geschäftsführerin des Operativen Service ‚Freiburg Marie-Luise Schill. Zustellmöglichkeiten bestehen Online
    (eServices), per E-Mail, per Fax oder auf dem Postweg. Offensichtlich aus Verunsicherung, die Unterlagen könnten nicht ankommen, würden viele Arbeitgeber ein und dieselbe Anzeige zu Kurzarbeit parallel auf mehreren dieser Kanäle einreichen. „Diese Praxis erschwert unsere Arbeit erheblich und bindet unnötig Ressourcen, die wir an anderer Stelle gewinnbringender für die Unternehmen einsetzen könnten“, sagt Schill. Der Operative Service Freiburg bearbeitet die Anzeigen von Kurzarbeit für Betriebe im Zuständigkeitsbereich der Agenturen für Arbeit Freiburg, Lörrach, Offenburg und Rottweil – Villingen-Schwenningen.
  2. VdK Sozialrechtschutz gGmbH
    Beratung im Sozialrecht: Die Sprechtage der VdK Sozialrechtsschutz gGmbH in Offenburg finden am Dienstag, den 7., 14., 21. und 28. April und Donnerstag, den 9., 16., 23. und 30. April in der VdK-Servicestelle am Kronenplatz 1 im Gesundheits- und Servicezentrum (barrierefrei) statt. Die Beratung und rechtliche Vertretung umfasst die Rechtsgebiete aller gesetzlichen Sozialversicherungen (Kranken-, Unfall-, Renten-, Arbeitslosen und Pflegeversicherung). Ebenso werden Mitglieder sowohl im Schwerbehinderten- und sozialen Entschädigungsrecht als auch in der Grundsicherung für Arbeitssuchende und im Alter vertreten. Eine vorherige Terminvereinbarung unter Tel. 0781/923668-0 ist erforderlich.
  3. Gewerbliche Schule Lahr
    Wir bereiten Sie in einem Jahr auf die notwendigen IHK-Prüfungen vor. Ihr Abschluss: Geprüfte/r Industriemeister/in, Fachrichtung Metall. Gesamtkosten incl. Bücher 2.000 €. Beginn: 16.11.2020. Weitere Infos unter Tel. 07821/95449-2600 oder www.gs-lahr.de.
  4. BUND-Umweltzentrum Ortenau
    Die aktuelle Situation mit geschlossenen Schulen, Kindergärten, Spielplätzen und Geschäften sowie der Anweisung, möglichst zuhause bleiben, ist für alle, insbesondere für Familien mit kleinen Kindern, aber auch für Alleinlebende nicht einfach. Dennoch kann man Anteil nehmen an der frühlingshaften Natur – zum Beispiel indem man den Vogelstimmen lauscht und sich endlich einmal Zeit dafür nimmt, diese unterscheiden zu lernen.Verschiedene Bücher, Apps oder Internetseiten (z.B. NABU-Vogeltrainer, siehe www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/vogelkunde/25606.html) können dazu genutzt werden, sich die Gesänge vorab anzuhören und einzuprägen. Dabei sieht man auch, welche besonderen Erkennungsmerkmale die jeweilige Art hat und kann sich über die Lebensweise und die Ansprüche für den Lebensraum informieren. Und dann heißt es Fenster auf, lauschen und schauen – wer entdeckt zuerst einen Vogel bzw. einen typischen Gesang und kann ihn identifizieren? Wer mag, kann danach die Beobachtungen in bunten Zeichnungen festhalten – freihand oder durch Ausmalen von Vorlagen, die z.B. unter www.naturstrolche.de/malen-zeichnen/tiere/heimische-voegel/ verfügbar sind.
  5. IHK Südlicher Oberrhein
    Soforthilfeprogramm: Kammern übernehmen Plausibilitätsprüfung
    Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Damit das Geld so schnell wie möglich bei den Betroffenen ankommt, werden die Industrie- und Handels- sowie die Handwerkskammern im Land die Prüfung der Anträge auf Soforthilfe übernehmen.

Alles Wissenswerte für Unternehmen rund um die Corona-Pandemie gibt es unter der Adresse www.suedlicher-oberrhein.ihk.de/corona. Hier gibt es auch die Links zum Förderprogramm, zum Antrag und zur Upload-Seite der Kammern.Zudem bietet die IHK Südlicher Oberrhein eine Beratungshotline:
Tel. 0761/3858 823 für wirtschaftliche, Tel. 0761/3858 824 für rechtliche Fragen.
(Fragen zum Soforthilfeprogramm des Landes beantworten beide).

Private und gewerbliche Anzeigen

Haushaltshilfe auf 450,-- € Basis für meinen Vater gesucht.
Tel. 0151/221 569 17 (ab 14 Uhr).

Für die vielen Glückwünsche und Geschenke anlässlich meines 80. Geburtstages,
möchte ich mich herzlich bedanken.                  Rolf Basler

Strauße zum Mattebur
Ab sofort bieten wir freitags und samstags, von 17.00 Uhr bis 20.30 Uhr
Flammenkuchen to go an. Vorbestellung unter Tel. 30719.

Das Straußenteam

Unser Angebot vom 26.03. – 28.03.2020
Gulasch, gemischt              1,19 €    

Zigeunerschinken              1,59 €

Pastetenaufschnitt             1,28 €

Grünländer 45% Fett i.Tr.  1,60 €

Je 100g

Metzgerei Spinner, Durbach, Tel. 42346